Startseite | Impressum | Kontakt | Anmeldeformular
Sie sind hier: Startseite » Warum 'arteform'

Warum 'arteform'


Es gibt glückliche Zusammentreffen, mit arteform ist dies der Fall. arteform ist ein Wortgebilde das uns zunächst ratlos lässt. Es setzt sich jedoch aus zwei wesentlichen Elementen zusammen, die notwendig und unumgänglich sind. "arte" beinhaltet alles Schöne und Sensible. "form" erinnert an Rationalität und Pragmatismus. Gemeinsam stellen sie zweifellos die beiden Hauptwerkzeuge der schöpferischen Tätigkeit dar.
So wie ein Neugeborener üblicherweise getauft wird und die Galerie und das Büro "Design und Architektur" - angesiedelt unter einem Dach - eine Bezeichnung brauchten, konnte nichts Besseres gefunden werden, um diesem Ort einen neuen Namen zu geben, als die Aneignung des Begriffes arte und form...

Warum diese Verbindung ?

Die Geschichte hat uns bereits Beispiele gezeigt. Z.B. das Bauhaus in Dessau, welches alle künstlerischen Disziplinen unter einem Dach vereint hatte. Wo die Architekten W. Gropius und Mies van der Rohe berühmte Künstler wie Klee, Kandinsky, Itten, Schlemmer... zusammenführte. Die These "Kunst und Technik -eine neue Einheit" als programmatische Zielsetzung.
Die Idee, unter dem gleichen Dach eine Kunstgalerie und ein Büro für "Design und Architektur" zu verbinden, unterliegt dem gleichen Prinzip wie die Verbindung (Verschmelzung) des Wortes "arteform".
Die Idee wurde bei der Unterhaltung mit einem Künstlerfreund während eines Kunstseminars geboren. Wir sprachen über den Mangel an Galerien in den kleinen Städten unserer Region und die Gründe hierfür. Meistens sind es wirtschaftliche Gründe. Außerdem ist es so, dass die zeitgenössische Kunst in den großen Städten mehr Anklang findet als auf dem Land. Deshalb ist es schwierig für eine Galerie, allein von dem Verkauf ausgestellter Werke zu leben und sich finanziell über Wasser zu halten. Unsere Unterhaltung hat uns schnell zu der Überlegung geführt, die Tätigkeit eines Büros für "Design und Architektur" mit der Eröffnung einer Galerie zu verbinden. Obwohl ungewöhnlich, hat mich die Annäherung dieser beiden anscheinend verschiedenen - doch gleichzeitig - nahen - Aktivitäten angesprochen. Mehr noch, ich sah in dieser Annäherung eine Form der Komplementarität und eine Ausweitung des einen und anderen Tätigkeitfeldes. Die Originalität dieser Idee hat die Verwirklichung beschleunigt.

Paul Cézanne sagte: Man muss sich beeilen die Dinge anzuschauen bevor sie verschwinden.

Das ist ähnlich mit den Ideen. Man darf nicht zu lange warten, sie zu verwirklichen, bevor sie verschwinden.

arteform Liebes- oder Vernunftehe? Wie auch immer! Sie musste stattfinden. Beide Worte sind von nun an demselben Schicksal verbunden. Sie werden sich lieben und viele Kinder bekommen.

Hanne Jegen


Weiter zu: Über mich